DIE SCHÖNSTE KIRCHE DER WELT


Als ich mir am 1. Januar vorgenommen habe, jeden Tag ein Foto von „meiner“ Kirche zu machen, hätte ich nicht gedacht, was das in mir auslösen würde. Zumal ich mir nicht sicher war, wie lange ich das überhaupt durchhalten würde. 

Aber weil ich mich kenne, habe ich mich an einen Satz meines ehemaligen Englischlehrers erinnert: „Der Junge braucht Druck“ – und mir selber welchen gemacht. Ich habe großspurig öffentlich auf facebook verkündet, jeden Tag ein neues Foto von „meiner“ Kirche zu posten. 365 Tage lang. Und so bin ich mit einem Foto vom Glockenturm gestartet, der sich in einer Pfütze auf der Straße spiegelt.

Mittlerweile sind es über 50 Bilder geworden, und jeden tag kommt eines dazu. Ganz normale Ansichten der Kirche von außen und innen, aber auch echte Besonderheiten wie den Blutmond. Während einer Nacht im Januar konnte ich bei Eiseskälte auf dem Friedhof sogar Polarlichter über Schwabstedt fotografieren. Eines meiner Lieblingsbilder ist das Schneegestöber, das in der Kirchenbeleuchtung wie Feuerwerk aussieht. 

Inzwischen empfinde ich es längst nicht nur als Druck, sondern als echtes Geschenk, jeden Tag einmal für eine halbe Stunde um die Kirche zu gehen und nach einem Motiv zu suchen. Nicht weil ich muss, sondern weil ich darf. 

Dabei habe ich einiges für mich gelernt: Obwohl ich mittlerweile in meinem 20. Jahr hier in Schwabstedt bin und gefühlt viele Tausendmal hingeguckt habe, entdecke ich jeden Tag eine neue Kleinigkeit (und manchmal sogar eine „Großigkeit“ wie die Polarlichter), die mir bisher noch nicht aufgefallen ist. Einfach, weil ich es mir vorgenommen habe. 

Und ich freue mich darauf. Es tut mir gut, den Tag mit dem Gedanken zu beginnen, was ich heute Schönes oder Überraschendes entdecken werde. Und das beste: Es klappt.

Wer mehr über die schönste Kirche erfahren will, kann das z.B. hier:
www.kirche-schwabstedt.de